Osmosefilter

Die wohl sauberste Wasseraufbereitung erreicht man mittels Umkehrosmose. Eine Umkehrosmoseanlage besteht einfach gesagt aus einem Behälter mit einer halb durchlässigen Membran. Durch unterschiedlichen Druck auf beiden Seiten der Membran wandern nur die Wassermoleküle durch die Membran hindurch. Es entsteht also auf der einen Seite reines Osmosewasser, auf der anderen Seite unreines „Abfallwasser“.

Osmosefilter für TrinkwasserDer Energieaufwand liegt pro Kubikmeter Wasser bei 3 – 10 kWh. Bei den Deutschen Strompreisen heißt das im schlimmsten Fall nur ca. 2,30 EUR für 1000 Liter reines Trinkwasser. Allerdings sollte man die Gesamtkosten einer solchen Anlage nicht unterschätzen. Einerseits wird je nach System einiges an Abwasser erzeugt. Manche Umkehrosmoseanlagen produzieren sogar 3 mal mehr Abwasser als frisches Osmosewasser. Darüber hinaus muss der Filter je nach System alle 4 – 8 Wochen desinfiziert werden, da sich ansonsten an der Membran Keime vermehren.

Man sollte also genau überlegen, welches System im eigenen Haushalt wirklich sinnvoll einsetzbar ist. Viele Käufer verwendeten es in den vergangenen Jahren ausschließlich zur Herstellung von Reinwasser (Anwendung in der Industrie, z.B. für Autobatterien), oder zum reinigen von Aquarienwasser.

Die Tatsache, dass neben den Schadstoffen dem Osmosewasser auch die lebenswichtigen Mineralstoffe und Spurenelemente entzogen werden, ließ lange Zeit den Schluss zu, dass Umkehrosmoseanlagen als Trinkwasserfilter nur bedingt geeignet sind. Dem kann man aber dank aktueller Technik Abhilfe schaffen. Einige Hersteller bieten inzwischen spezielle Kartuschen an, um das Trinkwasser wieder mit den gewünschten Mineralien und Inhaltsstoffen anzureichern, oder auch um das Trinkwasser energetisch zu verbessern.

Darüber hinaus ist der Osmosefilter das einzige System, welches in der Lage ist, komplett kalkfreies Trinkwasser zu erzeugen.

Vergleich Osmosefilter und Tischwasserfilter

Ein Vergleich zwischen Osmosefiltern wie zum Beispiel dem Sonvita PURA Osmosefilter zeigt sich deutlich der Unterschied in der Filterleistung. Während ein durchschnittlicher Tischwasserfilter den Kalkgehalt um ca. 10 % reduziert, bleiben bei der Osmosefilteranlage weniger als 1 % im Trinkwasser zurück. Ähnlich sieht das bei Chlor und Nitrat aus. Auch im Hinblick auf andere Giftstoffe wie zum Beispiel Glyphosat oder Östrogene (Medikamentenrückstände) sind Kannenwasserfilter so gut wie wirkungslos.

 Vergleich Osmosefilter und Tischwasserfilter in der Filterleistung

Kostenvergleich

Wir haben hier einmal nachgerechnet. Unterstellt ist der Trinkwasserverbrauch einer 4-köpfigen Familie mit 7 Litern am Tag, und ein Leitungswasser-Preis inclusive Abwasserkosten von ca. 8 cent pro Liter Wasser. Der Preis pro Liter Mineralwasser ist (ohne Transport, Pfand, etc.) mit 30 cent pro Liter angesetzt. Unterstellt ist außerdem, dass zur Erzeugung von 1 Liter reinem Osmosewasser ca. 1,5 Liter Schmutzwasser entstehen, die in die Kosten natürlich mit einbezogen werden müssen.

 Mineralwasser aus der Flasche Mit Osmosefilter
Gesamtkosten p.a.766,50 EUR687 EUR
Gesamtkosten pro 2 Jahre1533 EUR1374 EUR (Wasserverbrauch
incl. Schmutzwasser,
Anschaffungskosten Anlage anteilig
+ Filter für 2 Jahre)
Differenz---159 EUR Ersparnis

In der Berechnung wurde davon ausgegangen, dass die Anschaffungskosten von 500 EUR für die Osmoseanlage selbst sich auf mindestens 5 Jahre verteilen. Bei hochwertigen Geräten, guter Pflege und ordnungsgemäßer Verwendung könnte man hier aber durchaus aus 10 oder 15 Jahre ansetzen.

Bezieht man die Wasserqualität ebenfalls noch mit in die Berechnung ein, welche augrund der praktisch nicht mehr stattfindenden Verkalkung auch zu einer längeren Lebensdauer bei Kaffeemaschinen, Wasserkochern und anderen Geräten führt, ergibt sich hier noch eine deutlich größere Ersparnis. Von den gesundheitlichen Vorteilen einmal ganz abgesehen, da heute niemand abschätzen kann, wie sich Glyphosat und Medikamentenrückstände im Trinkwasser langfristig negativ auf den menschlichen Körper auswirken.

Die Anwendungsbereiche von Osmoseanlagen sind vielfältig. Unter anderem werden Umkehrosmosefilter eingesetzt als:

  • Trinkwasserfilter
  • Aquarienfilter
  • Filter für militärische Einsätze in gebieten ohne Trinkwasser
  • Trinkwasserumwandler von Salzwasser in Süßwasser
  • und auch zur Herstellung von Wein, alkoholfreiem Bier oder Milchkonzentrat

Unseren Testbericht zu Osmosefilteranlagen finden sie hier: zum Osmosefilter-Test

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*